Yberseh - kostenlose E-Books und Literatur von Alexander Rossa, phantastisch, Mythen, Fantasy, Kurzprosa, Texte, Leseseite, Reader, Geschichten, Bücher, Existentialismus, Emotionen, Abenteuer

Wenn Menschen überzeugt behaupten, dass sie alleine im Universum existieren und es auch nach den Erkenntnissen der heutigen Wissenschaft wirklich genau so sein soll, dann weiß ich wirklich nicht, wer die wundervolle Nahsa ist.

Sie ist ein Wesen, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, aber es wohl doch auch ist. Immerhin kann ich sie sehen, ihr Tun beobachten, ihren Körperduft riechen und ihre Nähe spüren. Für mich ist sie völlig real, auch wenn sie sich an einem Ort, vielleicht sogar in einer Zeit oder sich in einer Dimension befindet, die uns rein körperlich nicht zugänglich zu sein scheint.

Die Bekanntschaft zu ihr, sie begann mit einem Traum. Nein, es war wohl wieder einmal viel mehr, wohl eine von diesen Visionen, die uns beide zusammengeführt hatte und mit der unsere schwierige Bekanntschaft begann. Dieses eine Erlebnis, es prägte mein ganzes Leben nachhaltig.

Ich schlief an jenem völlig normalen Abend ein. Irgendwann begann ich zu träumen. Jeder Mensch träumt. Das Träumen, es hält einen Menschen gesund und fit, und das Träumen, es ist nicht das Ungewöhnliche. Doch dieser »Traum», er war ein wahrhaft seltsamer Traum. Während meine Frau neben mir ruhig schlief, da wurde ich von diesem merkwürdigen Traum, seinen vielen Bildern und Eindrücken regelrecht gefesselt und entführt. Er war ungemein intensiv und fühlte sich völlig real an. Viele Menschen haben solche Träume auch selbst schon einmal am eigenen Körper erlebt. Doch dieser Traum, er war dennoch ganz anders, viel intensiver und realer. Fast schien es, als wäre ich selbst in dem Szenario gefangen gewesen, wäre weitaus mehr dort, als in meiner Welt und in meinem Bett. Es schien fast so, als würde ich mit jeder Bewegung und jedem Atemzug tiefer in diesen Traum hineingezogen werden. Ohne etwas gegen dieses grenzenlos erscheinende Hinabgleiten spürbar ausrichten zu können und mit der latent nagenden Gewissheit, immer tiefer in eine Szenerie einzutauchen, von der man im Allgemeinen glaubt, sie würde aus meinem eigenen und tiefsten Inneren heraus entstehen, ließ ich die Ereignisse einfach über mich ergehen. Mir, dem Schlafenden blieb zunächst auch kaum etwas anderes übrig, so will ich wohl meinen. Meine eigentlich gut trainierte Fähigkeit, eigene Träume kontrollieren zu können, sie schien in jener Nacht zu einer regelrechten Farce verkommen zu sein.

Doch dann, ich war plötzlich angekommen.

Wo ich jedoch angekommen war, das ist mir bis heute ein Rätsel. Auch hat ein ganzer Teil von mir diesen Ort niemals wieder verlassen.

Ein leises Knarren war in dem alten Haus zu hören, in dem ich mich befand. Ich saß auf den Treppen zum oberen Stockwerk.

Dann vernahm ich plötzlich zaghafte, ganz vorsichtige Schritte, die sich mir von oben näherten. Über mir auf dem Treppenabsatz, dort erschien eine Frau. Sie war mittleren Alters, trug kurze Haare, hatte sehr schöne und volle Lippen, zudem noch ein ziemlich hübsches Gesicht. Ein ungemein freundlicher Ausdruck lag in ihrer ganzen Mimik. Dieser Ausdruck in ihrem Gesicht, er wirkte fast schon liebevoll und wohlwollend auf mich. Seltsam.

Ich jedoch, ich lag auf der Treppe, war an meinem Bein verwundet und vernahm lautes Geschrei, welches von außerhalb des Hauses zu kommen schien. In diese Situation war ich einfach unerwartet hineingeboren worden und selbst erheblichst erstaunt über diesen Zustand. Als hätte ich einfach in eine andere Welt hinein gewechselt, so kam mir alles vor. Ich war deutlich verwirrt.

Während dort vor dem Haus Menschen laut um Hilfe schrien und die Schüsse krachten, fesselte diese ungemein anziehende Erscheinung der Frau mich völlig und zog meine gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Sie strahlte eine unglaubliche Ruhe aus. Ihre Augen, sie zeigten sich mir klar, waren voller Freude. Man kann es kaum beschreiben, aber ihre Ausstrahlung war einfach überwältigend. Sie schien so sehr voll Güte und positiver Energie gewesen zu sein, und sie war mir auf eine irritierende und intensive Art vollkommen vertraut. Ich fühlte mich bedingungslos von ihr geliebt und angenommen. Ein regelrechtes Feuerwerk an Emotionen hielt mich in Atem. Diese seltsame Kreatur, sie war weniger ein Teil von dem Traum selbst, weil sie ihn ganz offensichtlich völllig beherrschte. Auch von dem ganzen Geschrei schien sie völlig unbeeindruckt zu sein. Sie sagte zu mir: »Hallo, du brauchst dich nicht zu fürchten. Alles ist gut, verstehst du mich?«

Ich war diesem Wesen schon oft in ganz ähnlichen Träumen und auch in ganz anderer Gestalt begegnet. Wie schon in vielen Träumen zuvor, so starrte ich sie nur wortlos an, als wäre ich durch eine Form von Reizüberflutung gelähmt. Alle Angst in mir, sie war augenblicklich vergessen, als wäre sie einfach ausgelöscht worden. Offenbar raubte sie mir jegliches Gefühl, das dazu geeignet gewesen war, mich zur Abwehr oder zu einer Art Flucht zu veranlassen. Mir war in dieser Situation tatsächlich alles vollkommen egal, warregelrecht berauscht, und ich glaubte dieser Kreatur bedingungslos. Es war nur noch dieses eine Gefühl der Zuneigung in mir präsent, das mich vollkommen überflutet hatte. Es überschwemmte mein Innerstes und beschäftigte meinen Verstand bis zu seinem Anschlag. Das war ein unglaubliches Erlebnis, selbst wenn es nur ein Traum oder eine Vision gewesen war, in dem oder der ich verletzt auf einer morschen Treppe kauerte. Doch wer diese Frau war, das wusste ich wirklich nicht, und das schien in dieser unwirklichen Situation auch völlig bedeutungslos gewesen zu sein. Sie war einfach nur. Das alleine, es schien nur noch zu zählen.

Dann nahm sie meine Hand und führte mich langsam auf die Straße hinaus. Diese wirkte zwar grau und schmutzig, war aber dennoch widererwartend völlig menschenleer. Es war kein Geschrei mehr zu hören, bis auf das entfernte Zwitschern eines einsamen Vogels und das sanfte Rauschen des Windes, der sich ein wenig unwirsch und trotzig seinen Weg zwischen den engen Häuserschluchten suchte. Die Schreie der Menschen, die Wirren des Kampfes und alle lauten Geräusche die ich zuvor vernommen hatte, sie waren komplett verstummt. Diese Frau, sie war kein Mensch. Da war ich mir plötzlich absolut sicher. Doch sie beherrschte meinen Traum, meine Vision oder meine bizarre Reise.

Wie ein kleiner Junge, so stapfte ich, etwas schräg versetzt, hinter diesem hübschen Wesen her. Ich war dieser Kreatur in Frauengestalt völlig erlegen, so ganz und gar nicht mehr ein selbstbewusster Mensch war ich. Diese Krone der Schöpfung, wie wir Menschen uns doch heute immer wieder so gerne selbst sehen, sie war vollkommen aufgelöst. In der Gegenwart dieses Wesens, da fühlte ich mich nur noch primitiv, schwach und völlig hilflos. Aber es gab keinen Grund zur Furcht für mich. Alles schien mir verziehen und vlllig unwichtig zu sein. Meine Fehler der Vergangenheit, sie waren bedeutungslos und meine Unsicherheit, sie erschien mir unbegründet. Selbst das Gefühl von dieser Schuld befreit zu sein, es war nicht wirklich spürbar.

»Was geschieht, das ist völlig ohne Bedeutung. Nichts ist wirklich wichtig. Alles ist gut, auch wenn es nicht so erscheint.«

Diese wenigen Worte aus ihrem sinnlichen Mund, sie drangen tief in meinen Geist ein, wirkten fast schon hypnotisch auf mich, auch wenn sich mir ihre eigentliche Bedeutung erst Jahre später erschließen sollte.

Die Frau dreht sich zu mir um und lächelte wieder, während sie mit ihrer anderen Hand und einer geschmeidigen Geste, auf die untergehende Sonne zeigte. Diese legte sich langsam über die flacheren Häusern dieser Stadt, als wäre sie vom Tag kraftlos und müde geworden.

Wir setzten uns schließlich gemeinsam auf die Straße und betrachteten zusammen das faszinierende Schauspiel eines wundervollen Sonnenuntergangs. Mehr geschah nicht, und es musste auch nicht mehr geschehen. Diese gemeinsamen Augenblicke beinhalteten alles, was möglich war und sein konnte. Schließlich erwachte ich ganz plötzlich mit einem Schrei in meinem Bett. Oft erwachte ich aus diesen Träumen mit Schrecken und Schrei. Als wäre ich mit Gewalt aus der Ferne und einem anderen Leben gerissen worden, so empfand ich. Die Bilder dieser anderen Welt, sie waren augenblicklich verschwunden. Ich lag in meinem Bett. Meine arme Frau, sie war durch den Aufschrei ebenfalls erwacht und aufgeschreckt. Sie blickte mich mit ihren müden Augen an. Ich fühlte mich, als wäre ich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit von einer extrem weiten Reise zurückgekehrt und dann mit heftiger Wucht in meinem Bett gelandet.

Verwirrt schaute ich mich um. Meine Gefühle und mein Geist, sie waren noch immer bei dem Sonnenuntergang an jenem faszinierenden Ort, den ich Augenblicke zuvor mit dieser ungewöhnlichen Kreatur bewundert hatte.

Daraufhin erklärte ich meiner Frau mein Erlebnis, und ich hatte den Eindruck, sie würde mich insgeheim belächeln, oder noch schlimmer, mich womöglich sogar »süß« finden. Ich fühlte mich plötzlich nur noch wie ein Trottel, ein alberner Tor, der eben nur einen schlimmen Traum gehabt hatte, den er seiner Mutter erzählte.

Den Rest der Nacht blieb ich wach. Ganz aufgeregt war ich. Meine Träume, sie beschäftigten mich. Ich konnte einfach keine rationale Erklärung für sie finden. Es waren wohl keine Träume. Träume waren anders. Das war für mich klar. Was oder wer waren die Protagonisten meiner Träume und Visionen? Was waren das für seltsame Wesen? Waren sie nur ein Produkt meiner Phantasie, womöglich nur ein Hirngespinst, eine Folge vom Stress des Alltags?
Jedoch alles in diesen Welten, es schien mir so unglaublich real gewesen zu sein. Noch immer hatte ich den Brandgeruch in der Nase, spürte ich die warme Abendbrise, und hätte von der beeindruckenden Frau ein Bild malen können, so gut erinnerte ich mich an ihr sagenhaftes Aussehen und ihren beeindruckenden Habitus.

In den ganzen nächsten Tagen konnte ich diese Traumerlebnisse nicht so richtig abschütteln und für mich verarbeiten. Sie beschäftigten mich unentwegt. Auf meine Arbeit konnte ich mich auch nicht mehr richtig konzentrieren. Stieß ich auf andere Menschen, so reagierte ich gereizt, wirkte stets nervös. Immer wieder versuchte ich dieses Gefühl der bedingungslosen Liebe in mir zu reproduzieren. Ich hatte eine regelrechte Sehnsucht danach. Fast schon schien ich einer Sucht danach erlegen zu sein. Es war ein Gefühl der Liebe und der völligen Annahme, das ich niemals zuvor empfunden hatte. Man kann es nur sehr schwer in Worte fassen, aber es lag in einer Art Aura um diesen Wesen herum, die mich derart hat fühlen lassen, so dass man wohl an etwas Magisches oder Übernatürliches glauben mochte.

Der Alltag um mich herum, er erdrückte mich inzwischen nahezu und war fast ebenso grau, wie jene Welt in meinem Traum, wenn es denn überhaupt ein Traum gewesen war. Nur diese Frau in meiner Erinnerung, sie schien mir hell, bunt und freundlich. So gewöhnte ich mir an, jeden Abend mit einer gewissen inneren Theatralik Schlafen zu gehen, eben mit einem Gefühlsgemisch aus Furcht und Vorfreude darauf, womöglich wieder in eine dieser Traumwelten zu gelangen.

Nach einigen Tagen begegnete ich diesem Wesen tatsächlich erneut.

Es waren gleich mehrere Träume, einer tiefer und intensiver, als der andere. Manche Situationen waren schrecklich, andere entsprachen normalen Alltagssituationen. Es war faszinierend, wie sehr sich die Wahrnehmung in diesen Träumen veränderte, sich die Welten detaillierter zeigten und ich offenbar mit jedem Traum mehr und mehr lernte, sie besser und konzentrierter wahrzunehmen.

Auch traf ich immer wieder auf diese seltsamen Kreaturen. Sehr oft erschienen sie mir weiblich, in Form von wunderschönen Frauen, deren Schönheit durch ihre Ausstrahlung ganz entscheidend raffiniert wurde. Manchmal waren Männer dabei, wirkten wie Bekannte und Freunde dieser Frauen, strahlen aber ebenso dieses Gefühl der Dominanz und Freundlichkeit aus, wie es die Frauen auch schon taten. Mit der wachsenden Anzahl dieser Erlebnisse fiel es mir immer schwerer, diese Träume als solche zu akzeptieren. Ich verlor zudem das Verlangen aus ihnen zu erwachen, so sehr berauschend war diese Flut an positiven Emotionen. Jeden Augenblick meiner Freizeit versuchte ich zu schlafen, wollte immer wieder und wieder auf diese Wesen treffen, hastete ihrer aufrichtigen Liebe und Zuneigung entgegen. Beinahe schien ich auf der Flucht vor dem dagegen, eher grau und einfach wirkenden Leben in meiner wachen Welt zu sein.

Mit der Zeit schienen die Grenzen zwischen dem Träumen und einem wachen Zustand zu verschwimmen. Die Welten dieser seltsamen Träume, sie schienen mir ebenso bedeutungsvoll zu sein wie jene, in meinem wirklichen Leben. Doch was war das wirkliche Leben?

Tage und Wochen vergingen. Die Traumaktivitäten ließen dann allmählich wieder nach. Nur noch selten kamen diese seltsamen Träume, was mich tatsächlich ein wenig beruhigte. Ein Mensch benötigt stets etwas Zeit, um seine Erlebnisse zu verarbeiten. Ich war ein Mensch und erholte mich endlich etwas.

Doch dann, nach einer Weile, da geschah es, dass sie wieder deutlich mehr mit mir den Kontakt suchen ließ. Ich traf einen von ihnen in einem recht friedlichen Szenario. Es war ein junger Mann, der mich mit einer Frau zusammenführte. Sie hatte dunkle Haare, Sommersprossen und braune Augen. Aber sie war definitiv keines dieser seltsamen Wesen. Sie war nicht dominant, sondern sie war eindeutig ein Teil dieser Vision selbst und stand auch nicht über dem gesamten Geschehen, wie es diese Wesen taten. Diese Frau war ein Teil dieser Welt, in der ich selbst, zu Gast war.

Sie hatte jedoch die Fähigkeit, mich intensiver wahrzunehmen, als es die anderen Menschen in diesen Welten taten. Für die anderen Menschen schien ich mehr nur eine Art Schatten zu sein. Sie jedoch nahm mich wirklich wahr. Das kam mir allerdings schon recht ungewöhnlich vor. Doch ich nahm an, dass es auch in diesen anderen Welten, wo immer sie sich auch befanden, ebenfalls Menschen lebten, die ähnlich veranlagt oder von diesen Wesen ausgesucht waren, wie ich selbst auch.

Der junge Mann unterdessen, er war stets bei ihr, und sie beide, sie folgten mir auf Schritt und Tritt. Nach einiger Zeit sprachen wir miteinander und es schien mir, alswürde ich diese junge Frau schon seit Ewigkeiten kennen. Richtig vertraut war sie mir, und sie hatte ein sympathisches Wesen. Sie jedoch, sie schien nicht zu ahnen, dass meine Zeit in dieser Vision und in dieser Welt nur begrenzt war und gab sich ausgelassen. Sie schien völlig unbekümmert gewesen zu sein.

So tollten wir gemeinsam in dieser nächtlichen Stadt umher, zwischen den vielen bunten Lichtern und den eher etwas teilnahmslos wirkenden Menschen, und ich empfand deutlich mehr für diese Frau, als nur eine reine Zuneigung. Wir sahen durch die vielen Fenster, hinein in die fremden Wohnungen, beobachteten die Menschen auf der Straße und jagten die Stufen der Treppen hinauf, die es überall in dieser Stadt gab. Es schien mir damals fast so, als würde ich einfach in diese Zeit und zu dieser Frau gehören. Was für ein atemberaubendes Traumerlebnis war das nur?

Der junge Mann war allerdings auch stets bei uns. Es erschien mir fast schon so, als wäre er eine Art Aufpasser. Doch er störte uns nicht.
Er beeindruckte uns beide gleichermaßen mit seiner extrem positiven Ausstrahlung. Es war ganz offensichtlich, dass die Frau ihn ebenso faszinierend fand, wie auch ich es tat. Das war erstaunlich, da sie in ihrer Welt lebte, ich jedoch eigentlich in meiner, wir beide dennoch ähnlich empfanden. Doch von Ablehnung und Skepsis unserem jungen Freund gegenüber, da war in mir nichts zu spüren und zu entdecken. Es war so in Ordnung, wie es war. Vielmehr erschien er uns wie ein lieber Freund oder eine Art Beschützer, eben eine Art Wesen, das über uns wachte, die Situation kontrollierte und für uns da war.

Als ich nach einer langen Weile der Unbekümmertheit schließlich recht deutlich wahrnahm, dass diese ungewöhnliche Vision bald enden und dieser überwältigende Traum zu seinem Ende kommen sollte, löste ich die junge Frau ein wenig aus dem nächtlichen Geschehen heraus. Ich versuchte ihr die Situation zu erklären, die mir inzwischen sehr ungerecht und richtig schrecklich erschien. Sie bekam bei meinen Worten sogleich kleine Tränen in ihre Augen, die im Licht der Straße zauberhaft glitzerten. Ihr Gesicht verbarg sie, um verschämt weinen zu können. Sie hatte vielleicht doch geahnt, dass unser Zusammentreffen nur endlicher Natur gewesen war. Doch nun, als sich das Ende tatsächlich anbahnte, empfand sie es als sehr schmerzlich. Es zerbrach mir damals fast das Herz. Ich konnte ihr nur hilflos beim Weinen zusehen und war innerlich extrem aufgewühlt und wund.

Dann brach es plötzlich über mich herein, ohne das ich mich dagegen wehren konnte. Meine Verbindung zu dieser Welt, sie wurde hart und brutal gelöst. Ich dachte augenblicklich an meine Frau und meine Kinder, sah sie in Gefühlen betrogen, konnte mich aber der Liebe zu dieser Frau, die weinend und völlig hilflos vor mir stand, nicht erwehren. Sie war mir einfach zu sehr vertraut, als würde ich sie bereits ein Leben lang kennen, so wie ich meine Frau in meiner Welt kannte.
Da war eine seltsame Wesensverwandtschaft, die ich mir nicht erklären konnte. Es folgten kurze, aber auch schreckliche Augenblicke in einer anderen Welt. Doch noch bevor ich sie tröstend in meine Arme nehmen konnte, erwachte ich aus dieser Vision, schreckte hoch, war plötzlich hellwach und schrie tonlos völlig verzweifelt in mich hinein: »Ich liebe dich! Hörst du, ich liebe dich!"

Innerlich gehetzt und reichlich verwirrt sah ich mich um, entdeckte meine Frau, die fest neben mir schlief. Ich wollte wieder zurück in meinen Traum. So konzentrierte ich mich intensiv auf die verloren gegangene Szene, auf diese Frau, sah sie noch immer weinend vor mir, als wäre sie eine Art Bildnis und schrie immer wieder in meinen noch schlaftrunkenen Geist hinein, dass ich sie lieben würde. Ich flehte und bettelte verzweifelt, wollte wieder bei ihr sein. Das Bewusstsein sie in eine Unwirklichkeit hinein verloren zu haben, es war schrecklich. Da war ein schmerzhaftes und reales Stück Unwirklichkeit. Es wollte mir einfach nicht gelingen, diese Szene und diese Frau wiederzufinden. Natürlich gelang es mir nicht.

Lange Zeit lag ich danach wach in meinem Bett, bevor ich tatsächlich wieder einschlafen konnte. Doch ich träumte in dieser Nacht nicht mehr wissentlich. Diese Frau, sie schien für mich verloren.

Beide waren wir nun in unseren Welten gefangen. Sie war es in ihrer, die es offiziell für mich nicht geben durfte, und ich in meiner, aus der ich alleine nicht ausbrechen konnte. Es lag nicht in meiner Macht, sie wiederzusehen. Ich war nur ein dummer, einfältiger Mann. Sie zu suchen, das schien für mich so, als würde ich versuchen, nach den Sternen zu greifen.

Ohne diese seltsamen Wesen, das war mir damals vollkommen klar, würde es mir nicht mehr gelingen, ihre Welt wiederzufinden. Ihr weinendes Gesicht, der Schmerz in ihrem Gesichtsausdruck, ich konnte diese Frau nicht vergessen.

Es fiel mir in den Tagen danach sehr schwer, meine Gefühle vor meiner Frau zu verbergen. Hatte ich sie betrogen? Ich liebte sie und war verunsichert. Aber ich empfand auch eine starke Liebe zu dieser Frau aus der Vision. Vielleicht liebte ich auch nur einen Traum? Konnte man zwei Frauen in zwei parallelen Welten zugleich lieben?

War dieses tatsächlich möglich, so waren wir Menschen wohl ebenso dazu fähig, im Unendlichen jeweils verschiedenen Menschen gleichzeitig lieben zu können. Doch was schreibe ich hier nur...? Ich schreibe hier über eine Gestalt in einem Traum. Jedenfalls beruhige ich mich selbst mit dieser Erklärung.


Mit den Jahren und der hohen Anzahl an durchlebten Visionen habe ich gelernt, einmal besuchte Welten auch von ganz alleine ansteuern zu können. Diese Möglichkeit bedarf einer Menge Konzentration und Willenskraft, und sie ist nicht tatsächlich in der Lage, mich auf diese Welt zu bringen, so wie es diese seltsamen Wesen schaffen. Es gelang mir auch nicht immer und wenn es gelang, dann nur für kurze Zeit, da es sehr viel innere Energie kostete. Ich hatte nach der Begegnung mit dieser Frau diese Wesenheiten in meinen Träumen immer wieder angefleht und sie angebettelt mir eine Möglichkeit zu verschaffen, zumindest diese Frau auch nur sehen zu können. Sie zu vergessen, das war mir völlig unmöglich geworden.

Ich habe sie schließlich für mich »Nasha« genannt, und selbst dieser Name, er scheint nicht einfach nur ein Produkt meiner Phantasie gewesen zu sein, sondern er hat seinen Ursprung in ihrer Welt. Ob es jedoch ihr wirklicher Name war, das weiß ich nicht.

Sie lebt alleine in einem Haus. Oft ist sie mit den alltäglichen Dingen des Lebens beschäftigt, selten nur, da ist sie überhaupt nicht zu sehen, wenn ich bei dem Haus bin. Manchmal schläft sie. Dann komme ich ihr ganz nahe und betrachte sie beim Schlafen. Ich fühle mich dann immer so, als wäre ich nur eine Art Geist in ihrer Welt. Einmal erwachte sie, während ich sie ansah und hatte zunächst nicht reagiert. Sie konnte mich nicht sehen oder hören, da ich eigentlich nicht dort war. Doch als sie schließlich beim Aufstehen aus dem Bett ein wenig in meine Richtung gelächelt hatte, da bildete ich mir insgeheim ein, dass sie meine Anwesenheit zumindest gefühlt hatte. Vielleicht hatte sie auch nur an mich gedacht, und es war vielleicht ein ganz schwacher, ganz feiner Reiz meiner Anwesenheit, der sie auf den Gedanken gebracht hatte? Ich weiß es nicht, war aber glücklich, sie lächeln zu sehen.

Meistens reichte meine Kraft nicht aus, um ihr nahe zu sein, und ich blicke dann auf das kleine Haus hinab, als wäre es eine Art kleines Häuschen in einer Schneekugel ohne Schnee. Meine Besuche bei ihr, sie waren bereits ein Erfolg, konnte ich doch erkennen, dass es ihr gut ging. Auch sah ich sie oft traurig und in sich gekehrt, was ich dann als sehr schlimm empfand. Man konnte sie nur sehen, ihr aber nicht helfen, ihr nichts mitteilen. So waren wir uns nahe, aber dennoch so weit voneinander entfernt.

Auf die eine und ganz besondere Art und Weise ist es schön zu wissen, dass es Nasha gibt. Ich weiß nicht, wieviele Wesen vielleicht auf mich selbst hinabblicken und bei mir sind. Ein seltsamer Gedanke.

Doch andererseits begreife ich nicht, warum diese Wesen uns bekannt gemacht haben, wenn wir danach doch nur wieder getrennt wurden. Meiner Kenntnis entzieht es sich, ob sie eine Frau aus meiner Vergangenheit war, sie eine Liebe in der Zukunft sein wird, oder sie nur eine von unendlich vielen Nasha-Frauen, auf unendlich vielen und nebeneinander existierenden Welten ist. Vielleicht trennt uns auch nur der Hauch einer Sekunde, nur ein Atemzug, womöglich auch nur unser begrenztes Bewusstsein voneinander?

Doch was würde mir das Wissen um diese Liebe und die Frau bringen? Von allem ich nicht weiß, damit würde ich mich auch nicht beschäftigen?

Doch vielleicht war es genau das, was ich begreifen sollte. Die Bedeutung von allem um uns herum und von unserem Leben, alles das verbiegt und dehnt sich durch dieses privilegierte Wissen. Es war mehr, als nur ein Traum. Immer wieder bestehe ich darauf. Es war zumindest eine Erfahrung, die mein Denken und mein Bild von der Welt verändert hat. War es mehr, als nur eine Erfahrung und war ich wirklich auf einer anderen Welt, dann würde dieses Wissen alles verändern. Nasha wäre eine Frau aus Fleisch und Blut mit echten Gefühlen, und sie zu erreichen, das wäre nicht unmöglich, sondern lediglich einen Augenblick Schlaf weit entfernt.

Jeder Ort in der Unendlichkeit, er wäre nur einen Augenblick weit entfernt, und wir Menschen wären irgendwie in der Lage, zu jedem Ort zu gelangen. Wir sind eben nur zu einfältig dazu, um es so treffend auszudrücken, wie nur möglich. So würde es uns vielleicht nur gelingen unsere Begrenztheit zu durchbrechen, wenn man sich der stärksten, antreibenden Kraft bedient, die für uns Menschen real nachvollziehbar ist und an die wir fest glauben - der Liebe. Vielleicht sollte ich genau das für die Menschen meiner Welt erlernen und weitergeben. Der Schlüssel den Augenblick zu durchbrechen, um zu einer anderen Welt zu gelangen, er vermag Liebe zu sein.

Inhaltsverzeichnis

  • Über Wundervolle Nasha

    Erkennst Du die Wahrheit, wenn Du sie ganz nahe vor Dir hast? Dieses Buch steckt voller wahrer Geschichten aus unserer Zeit, die so ungewöhnlich sind, dass Du sie vielleicht nicht glauben wirst. Doch ich habe sie alle tatsächlich erlebt. Sie haben mein Denken, mein Verhalten und mich selbst...

    Weiterlesen: Über...

  • Einführung

    Dieses Buch ist einem wunderbaren Menschen in einem anderen und uns momentan nur sehr schwer zugänglichen Teil des Seins gewidmet worden. Dieses Buch ist wohl eines der ungewöhnlichsten Bücher, dass du jemals gelesen haben wirst. Vermutlich. Ich habe es für dich geschrieben, damit du an...

    Weiterlesen: Einführung

  • Das Kind, ein Narr (1)

    Nach so langer Zeit, es sind immerhin bereits zumindest vierzig echte und gelebte Jahre, kann ich mich noch gut an meine erste bewusste Begegnung mit „dem Ungewöhnlichen“ erinnern. Ich war noch ein kleiner Junge. So eine Art Junge war ich, den man bereits früh am Abend in sein Kinderbett legte,...

    Weiterlesen: Das Kind, ein...

  • Die Natur liebt Musik (2)

    Wenn man von der Helligkeit in die Dunkelheit wechselt, dann erkennt man zunächst nur die Dunkelheit. Lebt man jedoch in der Dunkelheit und begibt sich plötzlich hinein in das helle Licht, so sieht man zunächst nur das Licht. Hat man jedoch den Mut und Willen, weitere Schritte nach vorne zu wagen, dann...

    Weiterlesen: Die Natur...

  • Der Wald der Visionen (3)

    Oft ging ich während der Nacht durch den bereits schon oft erwähnten Wald oberhalb des Mittelrheins. Dieser Wald, er war besonders und zog mich auf eine magische Art und Weise an. Über Jahrhunderte hinweg war er ein Ort der besonderen Kraft. Viele spirituelle Orte und Ritualplätze der...

    Weiterlesen: Der Wald der...

  • Das unheimliche Licht (4)

    Ich war alleine, und es war Nacht. So saß ich auf einem hohen Aussichtspunkt über dem bewaldeten Tal und blickte auf die Lichter von Boppard am Rhein. Die kleine Stadt, sie lag recht weit entfernt. Zwischen der Stadt und mir lag noch das finstere Tal, der ruhelose Wald, das viele Wild und die...

    Weiterlesen: Das...

  • Die ungehörte Prophezeiung (5)

    Nach meiner Berufsausbildung wohnte ich nicht mehr auf dem Berg bei dem merkwürdigen Wald. Die folgenden Jahre verbrachte ich mit anderen Tätigkeiten, war für einige Zeit beim Militär und bei verschiedenen Arbeitgebern angestellt, so dass man fast meinen konnte, ich würde etwas Abstand zu diesen...

    Weiterlesen: Die ungehörte...

  • Zeichen aus einer anderen Welt (6)

    Auch wenn ich immer wieder von seltsamen Ereignissen und Phänomenen berichtet habe, so waren diese alle zusammen nicht mehr, als nur eine Art Vorspiel. Vor vielen Jahren, da begann das eigentlich Ungewöhnliche eher ganz harmlos. Wir waren in unserer Mannheimer Wohnung inzwischen etwas zur Ruhe...

    Weiterlesen: Zeichen aus...

  • Die suchenden Kinder der Dunkelheit (7)

    Es kam eine Zeit der unruhigen Nächte. Wir waren durch sie sehr müde und meinten fast, schweres Blei in uns zu haben. Wir schliefen aber dennoch nicht sehr fest. Es war wohl unser Unterbewusstsein, das im Schlaf auf Reize reagierte. Diese waren aber offenbar zu schwach, um uns zu wecken. So...

    Weiterlesen: Die suchenden...

  • Die Welt der Blitze (8)

    Träume können gut, jedoch auch schlecht sein. Jeder Mensch weiß das. Doch wie geht man mit Träumen um, die viel mehr sind, als nur einfach Träume? Da gibt es jene Träume, in denen man fühlt, trauert, sich freut und sich sogar fürchtet. Es gibt im Traum Situationen, bei denen man die Kälte in der...

    Weiterlesen: Die Welt der...

  • Das tödliche Wasser (9)

    Es begann einige Wochen von der Tsunami-Katastrophe im Winter 2004. Bei dieser Katastrophe kamen Hunderttausende Menschen ums Leben und Millionen verloren ihr Zuhause. Bereits Wochen zuvor war es sehr unruhig und verwirrend bei uns und in unserem Leben. Doch alles war offenbar nur der Auftakt für...

    Weiterlesen: Das tödliche...

  • Der unangenehme Besucher (10)

    Ich kann bis heute nicht annähernd erläutern, was er wollte und woher er kam. Er war plötzlich ganz einfach da. Vielleicht habe ich ihn zufällig vom Friedhof mitgebracht? Damals hielt ich mich nach Feierabend im Büro gerne und oft dort auf. Es war eben Frühling. Der Friedhof war wunderschön und...

    Weiterlesen: Der...

  • Begegnung mit dem Wunder Frau (11)

    Wenn man ein sehr ungewöhnliches Leben lebt, dann lernt man auch ungewöhnliche Menschen kennen. Ungewöhnliche Menschen ziehen sich nahezu magisch an, als würde eine starke Kraft sie zu einander führen. Doch die gleiche Kraft die sie verbindet, sie grenzt sie auch von anderen Menschen ab und fast...

    Weiterlesen: Begegnung mit...

  • Wundervolle Nasha (12)

    Wenn Menschen überzeugt behaupten, dass sie alleine im Universum existieren und es auch nach den Erkenntnissen der heutigen Wissenschaft wirklich genau so sein soll, dann weiß ich wirklich nicht, wer die wundervolle Nahsa ist. Sie ist ein Wesen, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, aber es...

    Weiterlesen: Wundervolle...

  • Die Rebellion der Gedanken (13)

    Die Wurzeln von dem, was unser Leben und das Ich ausmachen, das sind unsere Erfahrungen. Viele Geschichten sind es, die ich erzählen könnte um zu zeigen, aus welchem Erfahrungen ich gebaut bin. Doch so viele ich auch anführen und erzählen würde, positive, wie auch negative Erfahrungen vorbringen...

    Weiterlesen: Die Rebellion...

  • Der Beginn einer neuen Menschheit (14)

    Was es heißt, mehr zu spüren? Alles bedeutet es mir, auch wenn es ein unendlich leidvolles Leben bringt. Meine Welt, sie ist mehr, sie ist anders und reich an erfahrbaren Inhalten. So viel mehr Reize und Eindrücke verändern das Verhalten, das Denken und die Entscheidungen. Die Einschätzung der...

    Weiterlesen: Der Beginn...

Nutzungsbedingungen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Yberseh ist ein rein privates Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Strasse 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)

Yberseh auf Facebook