Yberseh - kostenlose E-Books und Literatur von Alexander Rossa, phantastisch, Mythen, Fantasy, Kurzprosa, Texte, Leseseite, Reader, Geschichten, Bücher, Existentialismus, Emotionen, Abenteuer

Ich kann bis heute nicht annähernd erläutern, was er wollte und woher er kam. Er war plötzlich ganz einfach da.
Vielleicht habe ich ihn zufällig vom Friedhof mitgebracht?

Damals hielt ich mich nach Feierabend im Büro gerne und oft dort auf. Es war eben Frühling. Der Friedhof war wunderschön und ein ruhiges Kleinod im lauten Gewirr der Stadt. Viele Geistergeschichten hört und liest man immer wieder, wenn es um alte Friedhöfe geht. Doch nur die wenigsten Menschen wissen wirklich, dass es in erster Linie die Menschen selbst sind, die diese sogenannten Geister mit an diese Ort bringen.

Friedhöfe sind Orte der Besinnlichkeit, der Trauer und des Friedens. Die Menschen halten dort ihren Mund und sind weniger geschwätzig, oder zumindest flüstern sie, wenn sie sich dort aufhalten und eine halbwegs gute Kinderstube hatten.

Einige Menschen stehen durch ihren oftmals noch frischen Verlust, der Zwischenwelt recht nahe. Der frische Schmerz betäubt sie für den Lärm des Alltags und der Menschen. Sie sind für die Reize der Zwischenwelt empfänglicher und viel sensitiver, als andere Menschen. Wen wundert es da, dass es im Dunstkreis der Friedhöfe so viele Geschichten über Spuk und Geister gibt?
Mich verwundert das schon lange nicht mehr.

So war ich also in diesem schönen Frühling ebenfalls oft auf dem Friedhof. Dort gab es ein Meer an Gänseblümchen und anderen bunten Blumen. Die alten Bäume luden zum Träumen ein.
Es mag sein, dass irgendetwas dort, an diesem recht friedlichen Ort, auf mich aufmerksam geworden ist. Vielleicht war das Interesse an mir auf eine rätselhafte Art und Weise so groß gewesen, dass sich dieses unerforschte und unbekannte Etwas direkt an mich geheftet hatte. Sicher liest sich das für einige Leser phantastisch und fast sogar schon Abenteuer artig. Doch woher sonst, woher denn bitte sonst, sollte er sonst gekommen sein?

So geschah es an einem dieser Abende, dass er sich mir zeigte. Ich lag schon in meinem Bett und bemühte mich, gerade ein zu schlafen. Gerade als ich mich umdrehen wollte, da bemerkte ich, dass etwas im Türrahmen stand. Ich blickte nun natürlich genau hin und erkannte den Oberkörper und den Kopf eines alten Mannes, der im rechten Rahmen der Tür schwebte.
Es zeigte sich mir kein Unterkörper und keine Beine. So sah man ihn ansonsten recht deutlich. Er schwebte in der rechten oberen Ecke des Türrahmens und blickte mich mit weit aufgerissenen und starren Augen an. Ich erschrak natürlich fürchterlich und rief meine Frau herbei. Selten habe ich mich so vor einer dieser seltsamen Erscheinungen erschreckt, wie an diesem Abend vor dieser. Doch bevor meine Frau erschien, löste sich die Erscheinung einfach in Luft auf und war dann verschwunden.

Doch in den darauf folgenden Wochen sah ich diesen alten Mann immer wieder in unserer Wohnung. Rasch kam der Verdacht seitens meiner Frau auf, dass ich ihn wohl auf irgendeine Art und Weise vom Friedhof mitgebracht haben musste. Eine andere Erklärung hatte wir damals einfach nicht für sein Auftreten.

So kam es dann plötzlich vermehrt vor, dass wir am Abend im Wohnzimmer saßen und plötzlich einen seltsamen Geruch wahrnahmen. Dann schien es, als würde sich eine Art Blase aus eiskalter Luft bilden, die sich durch die ganze Wohnung bewegte. Deutlich konnte man sie wahrnehmen.
Schon während sie sich uns näherte, wurde uns seltsam unwohl, und meine Frau begann schneller zu atmen.
So näherte sich dieses Phänomen und entfernte sich dann wieder. Liefen wir dann suchend und prüfend durch die Wohnung, konnte man diese Kälteblase plötzlich in einem anderen Raum spüren und hatten wieder diese unerklärliche Panik. Auch sah man dann schon einmal Teile von dem Kopf des alten Mannes, oder man hörte ein seltsames Summen in der Luft.

In manchen Nächten träumte man von ihm und wurde regelrecht von ihm aus dem Schlaf gerissen. Meine Frau hielt ihn für bedrohlich, wenn nicht sogar für böse. Das war ganz erstaunlich. Sie hatte noch niemals zuvor, eine der Erscheinungen für bedrohlich gehalten. Ich wollte mich dieser Ansicht nicht anschließen. Zwar war für mich die Angst eine völlig normale Reaktion auf ein derartig unbekanntes Phänomen, aber die Angst alleine, sie konnte man nicht dazu benutzen, dieses gesamte Phänomen eventuell leichtfertig, als bedrohlich und böse zu bewerten. Das schien mir falsch zu sein.

Nach einigen Wochen wurden diese Begegnungen zu dem Mann seltener, und sie hörten schließlich wieder ganz auf. Offenbar fand der alte Man nicht das, was er bei uns gesucht hatte. Doch meine innere Stimme, sie war sich bei ihm ganz sicher. Er war etwas anderes, ein anderes Phänomen, als jene geisterhaften Phänomene, die wir sonst immer wieder erleben durften. Dieses Phänomen, es war kälter, irgendwie in sich leerer und einfach fremd.

Inhaltsverzeichnis

  • Über Wundervolle Nasha

    Erkennst Du die Wahrheit, wenn Du sie ganz nahe vor Dir hast? Dieses Buch steckt voller wahrer Geschichten aus unserer Zeit, die so ungewöhnlich sind, dass Du sie vielleicht nicht glauben wirst. Doch ich habe sie alle tatsächlich erlebt. Sie haben mein Denken, mein Verhalten und mich selbst...

    Weiterlesen: Über...

  • Einführung

    Dieses Buch ist einem wunderbaren Menschen in einem anderen und uns momentan nur sehr schwer zugänglichen Teil des Seins gewidmet worden. Dieses Buch ist wohl eines der ungewöhnlichsten Bücher, dass du jemals gelesen haben wirst. Vermutlich. Ich habe es für dich geschrieben, damit du an...

    Weiterlesen: Einführung

  • Das Kind, ein Narr (1)

    Nach so langer Zeit, es sind immerhin bereits zumindest vierzig echte und gelebte Jahre, kann ich mich noch gut an meine erste bewusste Begegnung mit „dem Ungewöhnlichen“ erinnern. Ich war noch ein kleiner Junge. So eine Art Junge war ich, den man bereits früh am Abend in sein Kinderbett legte,...

    Weiterlesen: Das Kind, ein...

  • Die Natur liebt Musik (2)

    Wenn man von der Helligkeit in die Dunkelheit wechselt, dann erkennt man zunächst nur die Dunkelheit. Lebt man jedoch in der Dunkelheit und begibt sich plötzlich hinein in das helle Licht, so sieht man zunächst nur das Licht. Hat man jedoch den Mut und Willen, weitere Schritte nach vorne zu wagen, dann...

    Weiterlesen: Die Natur...

  • Der Wald der Visionen (3)

    Oft ging ich während der Nacht durch den bereits schon oft erwähnten Wald oberhalb des Mittelrheins. Dieser Wald, er war besonders und zog mich auf eine magische Art und Weise an. Über Jahrhunderte hinweg war er ein Ort der besonderen Kraft. Viele spirituelle Orte und Ritualplätze der...

    Weiterlesen: Der Wald der...

  • Das unheimliche Licht (4)

    Ich war alleine, und es war Nacht. So saß ich auf einem hohen Aussichtspunkt über dem bewaldeten Tal und blickte auf die Lichter von Boppard am Rhein. Die kleine Stadt, sie lag recht weit entfernt. Zwischen der Stadt und mir lag noch das finstere Tal, der ruhelose Wald, das viele Wild und die...

    Weiterlesen: Das...

  • Die ungehörte Prophezeiung (5)

    Nach meiner Berufsausbildung wohnte ich nicht mehr auf dem Berg bei dem merkwürdigen Wald. Die folgenden Jahre verbrachte ich mit anderen Tätigkeiten, war für einige Zeit beim Militär und bei verschiedenen Arbeitgebern angestellt, so dass man fast meinen konnte, ich würde etwas Abstand zu diesen...

    Weiterlesen: Die ungehörte...

  • Zeichen aus einer anderen Welt (6)

    Auch wenn ich immer wieder von seltsamen Ereignissen und Phänomenen berichtet habe, so waren diese alle zusammen nicht mehr, als nur eine Art Vorspiel. Vor vielen Jahren, da begann das eigentlich Ungewöhnliche eher ganz harmlos. Wir waren in unserer Mannheimer Wohnung inzwischen etwas zur Ruhe...

    Weiterlesen: Zeichen aus...

  • Die suchenden Kinder der Dunkelheit (7)

    Es kam eine Zeit der unruhigen Nächte. Wir waren durch sie sehr müde und meinten fast, schweres Blei in uns zu haben. Wir schliefen aber dennoch nicht sehr fest. Es war wohl unser Unterbewusstsein, das im Schlaf auf Reize reagierte. Diese waren aber offenbar zu schwach, um uns zu wecken. So...

    Weiterlesen: Die suchenden...

  • Die Welt der Blitze (8)

    Träume können gut, jedoch auch schlecht sein. Jeder Mensch weiß das. Doch wie geht man mit Träumen um, die viel mehr sind, als nur einfach Träume? Da gibt es jene Träume, in denen man fühlt, trauert, sich freut und sich sogar fürchtet. Es gibt im Traum Situationen, bei denen man die Kälte in der...

    Weiterlesen: Die Welt der...

  • Das tödliche Wasser (9)

    Es begann einige Wochen von der Tsunami-Katastrophe im Winter 2004. Bei dieser Katastrophe kamen Hunderttausende Menschen ums Leben und Millionen verloren ihr Zuhause. Bereits Wochen zuvor war es sehr unruhig und verwirrend bei uns und in unserem Leben. Doch alles war offenbar nur der Auftakt für...

    Weiterlesen: Das tödliche...

  • Der unangenehme Besucher (10)

    Ich kann bis heute nicht annähernd erläutern, was er wollte und woher er kam. Er war plötzlich ganz einfach da. Vielleicht habe ich ihn zufällig vom Friedhof mitgebracht? Damals hielt ich mich nach Feierabend im Büro gerne und oft dort auf. Es war eben Frühling. Der Friedhof war wunderschön und...

    Weiterlesen: Der...

  • Begegnung mit dem Wunder Frau (11)

    Wenn man ein sehr ungewöhnliches Leben lebt, dann lernt man auch ungewöhnliche Menschen kennen. Ungewöhnliche Menschen ziehen sich nahezu magisch an, als würde eine starke Kraft sie zu einander führen. Doch die gleiche Kraft die sie verbindet, sie grenzt sie auch von anderen Menschen ab und fast...

    Weiterlesen: Begegnung mit...

  • Wundervolle Nasha (12)

    Wenn Menschen überzeugt behaupten, dass sie alleine im Universum existieren und es auch nach den Erkenntnissen der heutigen Wissenschaft wirklich genau so sein soll, dann weiß ich wirklich nicht, wer die wundervolle Nahsa ist. Sie ist ein Wesen, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, aber es...

    Weiterlesen: Wundervolle...

  • Die Rebellion der Gedanken (13)

    Die Wurzeln von dem, was unser Leben und das Ich ausmachen, das sind unsere Erfahrungen. Viele Geschichten sind es, die ich erzählen könnte um zu zeigen, aus welchem Erfahrungen ich gebaut bin. Doch so viele ich auch anführen und erzählen würde, positive, wie auch negative Erfahrungen vorbringen...

    Weiterlesen: Die Rebellion...

  • Der Beginn einer neuen Menschheit (14)

    Was es heißt, mehr zu spüren? Alles bedeutet es mir, auch wenn es ein unendlich leidvolles Leben bringt. Meine Welt, sie ist mehr, sie ist anders und reich an erfahrbaren Inhalten. So viel mehr Reize und Eindrücke verändern das Verhalten, das Denken und die Entscheidungen. Die Einschätzung der...

    Weiterlesen: Der Beginn...

Nutzungsbedingungen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Yberseh ist ein rein privates Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Strasse 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)

Yberseh auf Facebook