Yberseh - kostenlose E-Books und Literatur von Alexander Rossa, phantastisch, Mythen, Fantasy, Kurzprosa, Texte, Leseseite, Reader, Geschichten, Bücher, Existentialismus, Emotionen, Abenteuer

Kostenlose E-Books und Literatur aus Yberseh

In einer riesigen Stadt, da ich sehe mich. Ich bin ganz alleine zwischen den hohen Mauern der Häuser. Die Menschen hasten an mir vorbei. Ihre Blicke peitschen mich aus. Die Mischung ihrer Gerüche, sie widert mich an. Dieser Himmel über mir, er ist ein schmaler Streifen in Grau. Der Boden unter meinen Füssen, er ist ebenfalls grau, wie auch die vielen Wände der Häuser grau sind. Nur die Fensterreihen, sie schimmern schwarz und wirken auf ihre eigene Art, ein wenig bedrohlich.

So bin ich alleine inmitten Menschenmassen. Mühsam setze ich einen Schritt, vor den anderen. Ich möchte nicht ausharren und auf schmerzende Gedanken warten müssen. Mir brennen meine Augen. Alles erscheint mir sinnlos und ungemein trübe. Verloren fühle ich mich, auf einer Welt der Verlorenen. Lebende Tote rempeln sich unwirsch an mir vorbei. Sie gaffen mich an, schütteln mit dem Kopf. Bunt bemalte Gesichter drehen sich zu mir. Krawattenmuster bedrohen mich. Wirre Stimmen reiben sich an meinem Kopf. Ich weine. Einfach so, weine ich. Meine Tränen, sie fliessen unaufhörlich in mich hinein, als wollten sie meine Brust verbrennen. Niemand außer mir, sieht es. Niemand fühlt meinen Schmerz. Mein Kopf droht regelrecht zu zerplatzen.

So setze ich mich einfach auf den Boden. Mitten in die Menge hinein, setze ich mich auf den kalten Stein und blicke an den vielen Stämmen der Beinwälder hinauf. Ein Weile hocke ich einfach nur da und höre dabei nur das Rauschen der Menschenmassen um mich herum. Eine Frau fragt nach meinem Befinden. Ich schrecke hoch und bemühe mich, sie anzulächlen. Ein Mann in einer lustigen Uniform kommt herbei und hilft mir auf die Beine. Mit Erstaunen bemerke ich: Ich lächle tatsächlich. Wie eine Grimasse kommt es mir vor, dieses Lächeln, es ist das Ziehen einer Fratze. Der Mann spricht. Ich höre den Ton, nicht aber seine Worte. Einfach im Weg bin ich, nur ein störender Stein im Strom der eilenden Körper.

Mühsam stehe ich auf, setze dann wieder einen Schritt, vor den nächsten, als würde ich Schuhe aus Blei tragen. Laue Tropfen klatschen vor mir auf den Boden. Irgendwo dort oben im Grau, dort regnet es. Neben mir poppen Regenschirme lautstark auf. Sie tun mir weh, kratzen mich. Kreischende Frauenstimmen sind zu hören. Schritt um Schritt, so geht es voran. Das Wasser auf meiner Haut tut mir gut. Die Lederjacken und nassen Hunde stinken. Schminke verläuft. So arbeite ich mich durch die Lebensadern der Stadt, durch den Dreck und die Sinnlosigkeit der ewigen Hasterei einer anonymen Fleischmasse.

Dann klingelt mein Handy. Nie klingelt es. Doch jetzt, jetzt lärmt es tatsächlich. Ich bleibe stehen und betrachte es. Den Anruf kann ich nicht gleich annehmen, weil ich nie Anrufe bekomme. Ich habe es für den Notfall, der eigentlich immer ist. Ein Adressbuch ist dabei, bei mir nur ein Buch ohne Namen. Niemand kennt meine Nummer. Selbst ich kenne sie nicht. Aber jetzt klingelt es, das seltsame Ding. Ich drücke auf den grünen Knopf und halte das Telefon an mein Ohr.

»Hallo, Uriel, bist Du es?« Eine junge Frau.

»Äh ja, ich bin es.«

»Ich bin es, die Lara.«

»Welche Lara? Ich kenne keine Lara.«

»Erinnerst Dich nicht, was? Ist auch kein Wunder, so betrunken, wie Du warst.«

Ich zögere und kann mich wirklich nicht erinnern, betrunken gewesen zu sein. Auch kenne ich keine Lara.

»Was genau meinst Du und vor allem, was willst Du von mir, Lara?«

»Du bist schreiend neulich durch die Strassen gelaufen. Du hast seltsame Dinge erzählt und die Leute gerüttelt, dabei Herz zerreissend geweint. Ich habe Dich eine Weile beobachtet. Dann haben die Leute Dich vertrieben. Doch ich folgte und sah nach Dir. Wir sprachen nur ein paar wenige Worte. Aber ich war da. Das war die Hauptsache und wird es immer sein. Immer war ich da, damit Dir nichts geschieht, mein lieber Uriel.«

»Lara...«

»Ja?«

»Ich gehe kaputt in dieser Welt. Sie tötet mich. Verstehst Du? Diese Welt läßt mich leiden...«

»Ich weiss.«

»Ich gehöre nicht hierher.«

»Ja, Uriel, und doch bist Du hier. So, wie ich es auch bin.«

»Aber ich komme einfach nicht zurecht. Ich fühle mich so einsam. Täglich dieser Schmerz. Er schafft mich.«

»Dein Körper ist alleine, Uriel. Du jedoch, Du bist nicht alleine. Niemals bist Du alleine, so lange es mich gibt.«

»Und wer...oder was bist Du?«

»Jetzt bin ich die Stimme aus Deinem Smartphone. Gestern war ich die junge Frau an Deiner Seite. Morgen bin ich die Stimme in Deinem Kopf. Nächste Woche, da bin ich vielleicht ein freundlicher Blick in dem Gesicht einer alten Dame, die neben Dir auf einer schmutzigen Bank im Park sitzt.«

»So bist Du nur da, um Dich an meinem Leiden zu weiden und strebst an, es zu verlängern? Nicht um mir zu helfen bist Du da, sondern wohl nur, um Dir selbst beizustehen.«

»Nein, ich bin ein Mensch. Uriel, ich bin auch wie du. So erscheint Dir die Welt noch wie ein Irrgarten aus grauen Wänden und faden Gesichtern. Doch wenigstens kannst Du sie erkennen. So viele Menschen sehen die Welt nicht. Sie existieren einfach in ihr und in dem Irrglauben, frei zu sein. Nur weil Du sie erkennen kannst und als Mensch unter den Menschen leidest, nur deshalb kann ich Dich sehen, lieber Uriel. Nur wegen Deinem Leiden und der Hoffnungslosigkeit habe ich Dich gefunden und bin nun für Dich da.«

»Warum denn, Lara, wolltest Du mich finden? Meinst Du vielleicht, ich könnte Dir helfen? Hach, ich kann mir nicht einmal selbst helfen! Sieh Dich doch nur um. Hier kann niemand mehr helfen. Alles scheint hier zu sterben. Vielleicht ist es ist bereits tot.«

»Sie schlafen. Alle schlafen nur, Uriel. Du jedoch, Du bist erwacht. Nur Deine Augen, sie öffnen, das möchtest Du nicht. Du traust Dich einfach nicht. Deine Freiheit kannst Du deutlich fühlen und sie am Rande Deines Geistes spüren. Aber Du vertraust Deinen eigenen Gefühlen nicht, willst nicht die Augen deines Herzens öffnen. Deshalb bin ich da, Uriel. Ich will Dich beschützen und bei Dir sein, um mit Dir zusammen die Welt zu erfühlen.«

»Lara, muss ich sterben? Wenn ich mich meinen Gefühlen hingebe und die Augen meines Herzens öffne, wie Du sagst, werde ich dann sterben? Ich spüre den Tod stets so nahe bei mir. Das Sterben in meinem Körper, die Kraftlosigkeit, alles bereitet mir Furcht. So habe ich einfach nur Angst. War das wirklich schon alles...? War das dieses sagenhafte Ding, das wir alle Leben nennen und am dem wir alle so sehr hängen?«

»Uriel, wenn Du mit dem Herzen siehst, dann wirst Du erkennen, dass Du tatsächlich stirbst und das der Tod an Deiner Seite sitzt. Du wirst erkennen, wie sehr Du leiden wirst, dass Dein Körper zerfällt und wirst das Leiden anderer Menschen miterleben. Du wirst dein altes Leben aufgeben, um ein ganz neues zu beginnen. Es wird ein Leben sein, in dem es kein Sterben und keinen Tod mehr gibt. Dein Ich wird über dem Körper stehen, ihn einfach benutzen, um zu fühlen und ihn mit natürlicher Leichtigkeit, dem Ich unterwerfen. Die vielen grauen Mauern, sie lösen sich in Bedeutungslosigkeit auf. Es gibt nur das Gefühl und die Emotion zwischen den Menschen, versteckt hinter fleischigen Hüllen, die nur noch an schäbige Einkaufstüten aus Plastik erinnern.«

»Doch warum ich, Lara? Es gibt so viele Menschen. Warum wurde ich in eine solche schlafende Welt hineingeboren?«

»Es gibt nur diese eine Welt. Man muss sie nur immer wieder neu erdenken. Immer wieder werden Menschen geboren, die eine Gabe besitzen, diese Mauern zu erkennen und damit letztlich auch erwachen zu können. Sie sind nicht irgendwie privilegiert, sondern sie sind einfach nur gereift, um als Frucht in die Freiheit überzugehen. So erkennen sie die Bedeutung ihres Lebens und ihres Körpers. Sie erkennen die wirkliche Bedeutungslosigkeit von Leben und Tod. Die Neugier ist es schliesslich, die uns erwachte Menschen weiterleben lässt. Wir folgen damit einem verwinkelten Pfad, um auf diesem zu lernen und für uns zu begreifen was es heisst, wirklich frei zu sein. Freiheit ist eine Sache des Geistes, liebster Uriel, nicht des Körpers, auch wenn uns unser Körper gerne etwas anderes einzureden versucht.«

Ich blicke mich um.
Nur noch wenige Menschen sind auf der Strasse.
Meine Sachen hängen nass an mir herunter. Ich friere.

»Lara, was soll ich nur tun?«

»Ich liebe Dich, Uriel.«

Bin ich verrückt geworden? Bilde ich es mir nur ein, oder habe ich diesen Satz tatsächlich aus meinem Telefon gehört. Ein solcher Satz von einer Frau, die ich nicht kenne? Ich bin verwirrt, fühle mich berührt von diesen drei messerscharfen Worten. So stehe ich hier im Regen, mit einem Handy am Ohr und einem versteinerten Gesicht.

»Uriel, fürchte Dich nicht. Du bist nicht alleine.«

Tränen laufen an meinen Wangen herunter, vermischen sich mit dem Regenwasser.

»Ich...ich liebe Dich auch, Lara.«, hauche ich inzwischen fast völlig kraftlos. Dabei lasse ich den Arm mit dem Handy in der Hand sinken.

Wieder setze ich mich auf den inzwischen völlig durchnäßten Boden. Mein Kopf droht zu zerplatzen. Meine Augen brennen. Ein tief sitzender Schmerz ätzt sich langsam durch meine Eingeweide. Nach einiger Zeit beginne ich nachzugeben, mich meinen Gefühlen und dem Schmerz zu ergeben.
Ich lege mich auf den Boden uns strecke mich ganz aus.

Die Leute nehme ich nicht mehr wahr. Die Härte der Steinplatten unter mir, sie geben mir Halt, während ich ins Bodenlose falle. So unwahrscheinlich viele Zwänge fallen plötzlich von mir ab, als wären sie schwere Lagen bleierner Hüllen. Sie alle waren in meinem Kopf geboren und säuberlichst von mir gepflegt worden. Langsam spüre ich, was Lara damit meinte, als sie davon sprach: Endlich mit meinem Herzen sehen zu sollen. Alles hat nur die Bedeutung, die ich selbst gebe. Doch Bedeutung ist eine Illusion, weil alles einfach nur ist. Ich lasse nun nur noch alles sein, lasse laufen und gebe mich ohne Gegenwehr, meinen Emotionen hin. So vieles spüre ich plötzlich, und es wird immer mehr und mehr. Unglaublich!

So blicke ich auf, erblicke die Schläfer. Aber ich sehe nun in ihre Herzen. Ich sehe...nur noch ihre Herzen. Ihre Emotionen drücken sich in meinen Verstand hinein und springen an mir hoch, als wären sie ängstliche Kinder, die auf den Arm der Eltern wollen. Ich drehe mich um, die Arme weit ausgestreckt, und der Regen tropft lustig in mein Gesicht. Plötzlich spüre ich etwas Seltsames. Eine unbeschreibliche Wärme steigt in mir auf. So drehe ich meinen Kopf leicht zur Seite und blicke in ein paar glänzende Augen. Sie sind ganz dunkel und rein.

Das ist Lara.
Ich weiß, dass sie es ist.
Eine junge Frau mit schwarzen Haaren steht dort. Ihr Kopf ist leicht verhüllt. So um die zwanzig Jahre ist sie wohl alt und vielleicht türkischer Abstammung. Völlig gelöst liege ich mitten auf dem nassen Gehweg. Die Arme weit von mir gestreckt. Den Kopf habe ich zu Lara geneigt. Einige Minuten blicken wir uns einfach nur an und wissen.

Dann bewegen sich ihre Lippen. »Ich liebe Dich...«, flüstern sie mir zu.
Doch echte Worte verliessen ihre Lippen nicht. Es war nur ein Hauch, eine Ahnung, die sie mir schenkte.
Ich kann es spüren, kann es sehen, bin völlig verzaubert.
Sie senkt ihren Blick und geht langsam im Regen die Strasse hinunter.
Ich sehe ihr nach, bis sich die Menschenmasse hinter ihr schliesst.
Sie ist fort.

Auf ihre Weise wird sie jedoch wohl immer bei mir sein. Als ein Gefühl wird sie immer da sein. Tief in mir hege, pflege und liebkose ich sie. Sie ist wie das zaghafte Flackern einer kleine Kerze in mir. Sie ist die kleine Flamme, die nur darauf wartet, einen Flächenbrand und Naturgewalten auszulösen, um mir in der Not beizustehen.

»Lara, ich liebe Dich...«

Kostenlose E-Books und Literatur von Alexander Rossa, Fantasy, Phantastik, Philosophie, Novelle, Geschichten, Prosa, gratis, download, free, epub, mobi, pdf, lesen, Lesebuch, Roman, Buch, Autor, Smartphone, Freizeit, Emotionen

Das Xyralum (E-Book)

Das Xyralum Fantasy E-Book

Dunkeltrotz (E-Book)

Dunkeltrotz E-Book über ein Hexenleben

Der Erlebende (E-Book)

Der Erlebende - E-Book über ein Experiment

David und die Freiheit (E-Book)

David und die Freiheit kostenlose Novelle

Wundervolle Nasha (E-Book) NEU

Wundervolle Nasha kostenloser Download

Xermitolistand (E-Book) NEU

Topliste Yberseh E-Books

Bis heute wurden auf Yberseh 217.974 kostenlose E-Books in folgender Aufteilung heruntergeladen...

Album des Windes (Kurzprosa)

 

Album des Windes - Texte, Geschichten und Gedichte von Alexander Rossa für den spannenden und phantastischen Leseabend

Topliste Kurzprosa

Der Autor

Mein Name ist Alexander Rossa. Ich bin 49 Jahre alter Künstler, glücklich verheiratet, habe bereits erwachsene Kinder und schreibe bereits seit gefühlten Ewigkeiten Bücher. Zudem bin ich Spezialist für Neue Medien und Internet. Man sagt mir ein extrem sensibles und empathisches Wesen, als auch eine sehr gute Beobachtungsgabe nach. Sie sind die Basis meiner Kreativiät und triggern meine Phantasie. Ich habe ein sehr bewegtes Leben mit viel Tragik und Enttäuschungen hinter mir, ein Umstand, den man in meinen Arbeiten an so manchen Stellen wiederfinden wird. Sie sollen Menschen mit ähnlichen Erlebnissen versichern, dass sie nicht alleine stehen... 
 

AR

Die Arbeiten

Mein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen das Lesen meiner Geschichten und Abenteuern zu ermöglichen. Sie sollen auch für Menschen zugänglich sein, die sich Literatur finanziell vielleicht nicht leisten können. Ebenso soll man meine Arbeiten im Zug, der Strassenbahn, im Bus, im Wohnzimmer oder Restaurant, also überall, lesen können. Daher wird es auf Yberseh.de immer kostenlose Arbeiten von mir geben und das Layout wird stets eher puristisch sein. Sollten Verlage an einer seriösen Zusammenarbeit und dem richtigen Autorenaufbau meiner Person interessiert sein, wäre ich über eine Offerte erfreut. Ich habe inzwischen sehr, sehr viele Texte. :) 

Haben euch meine Arbeiten gefallen, erzählt bitte anderen Menschen davon oder verlinkt diese Seite im Internet. Die Downloads und Eurer Feedback, sie sind mein Lohn und meine Motivation für das Weiterschreiben.

Weitere Bücher von mir findet ihr im gut sortierten Buchhandel, wie z.B. mein Erstlingswerk Die Narrenfibel (Hermetik) , Der E-Komplex (Emotionale Intelligenz), Nornenauge (Hermetik) und Gespensterleben (paranormale Phänomene).

Autor Kontakt

Nutzungsbedingungen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Yberseh ist ein rein privates Projekt von

Alexander Rossa
Durlacher Strasse 100
68219 Mannheim
Mail (mail @ alexanderrossa.de)

Yberseh QR-Code

Qr Code

Yberseh auf Facebook

Yberseh bisher gelesen...

Anzahl Beitragshäufigkeit
313463